Einen Moment bitte - Digistore24 verarbeitet Ihre Bestellung ...

Warenkorb Produktname und Beschreibung Preis (EUR)

Was Sie für Sterbende tun können

Irgendwann trifft es jeden: ein nahestehender Mensch wird sterben. Meist fehlt es dann an Informationen und tragfähigen Vorbildern, wie wir ein solches Sterben begleiten können.

Inhalt dieses 13-seitigen EBooks:

1.    Die Aufgabe der Entbindung
2.    Die Phasen des einverstanden Werdens
3.    Setzen Sie sich nicht unter Druck
4.    Setzen Sie auch den Sterbenden nicht unter Druck
5.    Schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre
6.    Bedienen Sie die Grundbedürfnisse jedes  
       Sterbenden
7.    Geben Sie die Erlaubnis zum Gehen
8.    Ziehen Sie den Sterbenden nicht zurück in die Welt
9.    Seien Sie ehrlich
10.  Bewahren Sie auch Leichtigkeit

Leseprobe:

...

Sie müssen für nichts Verantwortung übernehmen! Der Sterbende muss seinen eigenen Weg gehen und seine Entwicklungsaufgaben erfüllen. Sie können einem anderen nichts von seinem Weg, von seinen Aufgaben und Prozessen ersparen und auch das Ergebnis nicht steuern. Am meisten helfen Sie ihm/ihr, wenn Sie ein grundlegendes Vertrauen in die Prozesse des Daseins haben, zu denen auch das Sterben gehört, und ein Zutrauen in die Potenziale des Sterbenden. Das beruhigt und stärkt.     Sie müssen also nicht die/den Gefestigten spielen. Es wäre schrecklich, wenn Sie die letzte verbleibende Zeit mit einem Theaterspiel vertun würden, anstatt sich aufrichtig zu begegnen. Drücken Sie also getrost aus, was Sie bewegt: Ihre Trauer, ihre Hilflosigkeit, Ihre Überforderung. Alles, was in den Ausdruck kommt, kommt damit auch in Bewegung, in Fluss und kann sich darüber auch lösen. Suchen Sie sich gegebenenfalls außerhalb Unterstützung bei einem guten Freund oder einer Freundin, einem wirklichen Seelsorger, einer kompetenten Trauerbegleitung, denn es kann nicht mehr Aufgabe des Sterbenden sein, Sie zu stützen.

...

Wenn Sie einen Sterbenden zu Hause begleiten können, bereiten Sie ihm einen heiligen Raum, in dem er nun die letzte Zeit verbringt. Wenn Sie selbst beim Betreten des Zimmers eine erhabene, wohltuende Atmosphäre empfinden, ist alles richtig. Ansonsten entfernen Sie alles Unnötige aus diesem Raum. Im Hospiz wird eh für eine angenehme Atmosphäre gesorgt. Aber selbst im Krankenhaus können Sie die unmittelbare Umgebung noch ein wenig gestalten.     Wenn der Sterbende Blumen mag, stellen Sie Blumen auf. Mit einer Duftlampe und entsprechenden Ölen können Sie für eine geklärte und mystische Dimension sorgen. Im Sterbezimmer meiner Mutter im Krankenhaus haben wir Rosenöl und Weihrauch verwandt. Leise beruhigende Musik, Klangschalentöne, Naturgeräusche (Brunnen, Bach, Wellenrauschen, Vogelgezwitscher) werden dies ebenfalls unterstützen. Ausschlaggebend ist, was der Sterbende mag. Hängen Sie ins Blickfeld des Sterbenden ein Sonnenposter/Lichtbild und/oder ein spirituelles Symbol, das dem Sterbenden etwas bedeutet: eine Ikone, ein Bild seiner spirituellen Leitfigur (Jesus, Buddha), ein Symbol (Keltenkreuz, Jerusalemkreuz, die Silbe Om, die Blume des Lebens).     Ersparen Sie ihm Erinnerungsfotos, Fernsehen und Anderes, das ihn wieder an diese Welt binden will. Sie/Er muss sich jetzt auf die andere Seite konzentrieren, sich sammeln. Und bringen Sie vor allem keine Spannungen des Alltags mit! Sterbende werden durch den Prozess der Sammlung und der Verfeinerungen ihrer Energien und ihres Bewusstseins sensibler. Sie hören mehr, sie spüren mehr – auch Unterschwelliges, das von den Anwesenden ausgesendet wird. Alles Grobe, Laute und Aggressive stört sie empfindlich.     Zur ruhigen Atmosphäre gehört auch eine abnehmende Besucherzahl. Die letzte Zeit ist eher von Innerlichkeit geprägt als vom Wunsch nach Kontakt und Gespräch. Ich habe einen Sterbenden begleitet, der sich, als er noch gut sprechen konnte, einzeln einige Verwandte und Freunde eingeladen hatte, um sich bewusst von ihnen zu verabschieden, und sie dann auch gebeten, es bei diesem letzten Besuch zu belassen.     Und nicht zuletzt: auch wenn der Sterbende zu schlafen scheint, sprechen Sie behutsam und einfühlsam in der Gewissheit, dass er/sie mehr mitbekommt, als Sie glauben. Sprechen Sie also nicht über ihn, aber sprechen Sie durchaus leise mit ihm.

...

Es gibt eigentlich nur 2 Leitlinien, an denen Sie sich in der Begleitung Sterbender orientieren sollten: 

Die Prozesse, Wünsche, Überzeugungen eines Sterbenden haben Vorrang! Auch wenn Sie es für sich anders machen würden oder es dem Sterbenden anders wünschen würden – es ist sein/ihr Weg. Sie sind nur BegleiterIn.

Überfordern Sie sich nicht! Nicht mit Pflege zu Hause, nicht zeitlich, nicht energetisch, nicht inhaltlich. Sie tun, was sie tun können, mehr nicht. Haben sie ein grundlegendes Vertrauen in die Kräfte des Daseins. Alles kommt so, wie es kommen soll. Alles läuft in den richtigen Bahnen.  

9,60 €
MwSt Deutschland (0%):
0,00 €
Summe:
9,60 €
9,60 €

Was Sie für Sterbende tun können

Anschrift

* erforderlich
Die Qualität von Digistore24 ist zertifiziert nach ISO 9001.

Bezahloptionen





Keine Zusatzkosten durch diese Bezahlmethode

[none]
Einmalzahlung über [1ST_AMOUNT]
Mit einer Zahlung ist alles erledigt
ab dem 22.11.2020
0
none
Einmalzahlung über [1ST_AMOUNT]
Mit einer Zahlung ist alles erledigt
ab dem 22.11.2020
0
none